volvo
POC Volvo

POC-Helme und Volvo sorgen für Sicherheit

Mit einem einzigartigen Sicherheitssystem verbinden die beiden schwedischen Firmen Auto- und Velofahrer im Strassenverkehr erstmals auf völlig neuartige Weise.

Es ist eine bahnbrechende Entwicklung für die Automobilindustrie: Volvo Cars und POC präsentieren eine Sicherheitstechnologie auf Basis gegenseitiger Kommunikation, mit der sich Autos und Prototypen von POC Helmen miteinander verbinden lassen. Der Einsatz eines Signalsystems, das sowohl Auto- als auch Velofahrer bei Annäherung alarmiert, verfolgt das Ziel, Unfallzahlen deutlich zu reduzieren.

Die Partnerschaft zwischen POC, einem der führenden Helm-, Bekleidungs- und Accessoires-Hersteller im Ski- und Bike-Segment, und Volvo Cars, dem schwedischen Pionier für Automobilsicherheit, wurde im Januar 2014 bekanntgegeben. Sie diente in erster Linie dem Erfahrungs- und Wissensaustausch in den Bereichen Sicherheit und Design. Das anfängliche Forschungs- und Entwicklungsprojekt fokussierte sich jedoch speziell auf den Aspekt der Kommunikation zwischen Autofahrern und Velofahrern.

5-1
5

„Die Zusammenarbeit mit Volvo ist ehrenvoll und bereichernd und passt sehr gut zu unserer Mission, unser Bestes zu geben, um Leben zu retten und die Konsequenzen von Unfällen bei Gravity-Sportarten und beim Velofahren im Strassenverkehr zu reduzieren“, sagt Stefan Ytterborn, Gründer und CEO von POC: „Unser beidseitiges Verständnis von Sicherheit sowie der Fokus auf dieses Thema, ermöglichte ein Konzept, das die Verkehrssicherheit durch die verstärkte Interaktion zwischen Auto- und Velofahrern verbessern kann.“

Durch die Verwendung beliebter Velo-Apps, wie beispielsweise Strava, wird die Position des Velofahrers via Datencloud an das Auto gesendet – und umgekehrt. Wird eine bevorstehende Kollision berechnet, werden beide Verkehrsteilnehmer gewarnt. Ist ein Velofahrer in unmittelbarer Nähe, alarmiert eine Displayanzeige den Volvo-Fahrer – selbst wenn der Velofahrer aufgrund eines anderen Fahrzeugs, des Strassenverlaufs oder aufgrund schlechter Sichtverhältnisse für den Autofahrer nicht direkt zu erkennen ist. Selbiges System warnt den Velofahrer mit Hilfe eines am Helm befestigten Licht- und Vibrationsalarms.

„Die strategische Partnerschaft zwischen Volvo, POC und Ericsson ist ein wichtiger Schritt um Volvos Ziel zu realisieren, ein Auto zu entwickeln, das keine Unfälle mehr baut“, erklärt Klas Bendrik, Vizepräsident und CIO der Volvo Car Group. Und weiter: „2013 führte Volvo als erster Hersteller ein Velofahrer-Erkennungssystem mit vollautomatischer Notbremse für den Stadtverkehr ein. Mit der neuen, innovativen Technologie können wir den toten Winkel zwischen Autofahrern und Velofahrern nun nahezu beseitigen.“

Das einzigartige Sicherheitskonzept ist das Ergebnis der Partnerschaft zwischen den beiden schwedischen Unternehmen Volvo Cars und POC und birgt spannende Entwicklungspotentiale. Es wird dabei helfen, das Leben im Strassenverkehr sicherer zu gestalten.

„Wir sind stolz, diesen Schritt mit Volvo zu machen. Was wir auf der CES präsentierten, ist erst der Anfang weiterer gemeinsamer Initiativen. Wir sind gespannt, wie wir weiterhin dazu beitragen können, das Velofahren sicherer zu machen und unsere Mission umzusetzen“, fügt Stefan Ytterborn hinzu.

Mehr Informationen zur Kooperation zwischen POC und Volvo : media.volvocars.com